MEINE EFFIZIENTE HEIZUNG: DAS PLUS FÜR MEHR KLIMASCHUTZ

Der Klimaschutz ist eines der bestimmenden Themen unserer Zeit. Deutschland hat sich verpflichtet, den CO2-Austoß bis zum Jahr 2030 um rund 65 % gegenüber 1990 zu reduzieren. Bereits 2045 soll Deutschland annähernd klimaneutral sein. Der Wärmemarkt, also die Heizungen, spielen dabei eine wichtige Rolle. Rund ein Drittel des deutschen Energieverbrauchs entfällt auf die Beheizung von Wohngebäuden und die Warmwasserbereitung. Gleichzeitig ist mehr als jede zweite Heizung in Deutschland technisch veraltet. Diese rund 12 Millionen veralteten Heizungen müssen im Sinne des Klimaschutzes möglichst schnell modernisiert werden. Dabei gilt: Moderne Heiztechnik kann ihr maximales Potenzial nur dann entfalten, wenn alle Bestandteile des Heizungssystems optimal aufeinander abgestimmt sind. Dazu gehören die Wärmeerzeugung, die Speicherung, die Wärmeverteilung und die Wärmeübergabe. Das nennen wir: Effizienz mit System.

JETZT PLUS MACHEN: BRINGEN SIE IHRE HEIZUNG AUF TRAB

Wissen Sie wie alt Ihre Heizung ist oder wie viel Energie Sie Jahr für Jahr einsparen könnten? Werden Sie jetzt aktiv! Das  SHK-Fachhandwerk berät Sie, welches Potenzial in Ihrer Heizungsanlage steckt. Die Wartung der Heizungsanlage sollte einmal jährlich vom Fachbetrieb durchgeführt werden. Denn mit Wartung bleibt die Heizung fit! Fordern Sie jetzt in wenigen Schritten ein Angebot zur Heizungswartung bei einem qualifizierten SHK Fachbetrieb aus Ihrer Region an.

Fachregel Optimierung von Heizungsanlagen

Im Zuge der Wartung kann sich auch der Bedarf zur Optimierung der Heizung ergeben. Hierzu steht eine Fachregel zur Verfügung.

Optimierung von Heizungsanlagen im Bestand

PDF-Datei, ca. 1,0 MB

Download

PLUSPUNKT FÜR OPTIMALE EFFIZIENZ:

DAS PERFEKT ABGESTIMMTE HEIZUNGSSYSTEM

Ein modernes Heizungssystem besteht aus mehreren Komponenten: Der Wärmeerzeugung, der Speicherung, der Wärmeverteilung und der Wärmeübergabe. Nur wenn diese Komponenten perfekt aufeinander abgestimmt sind, kann das Heizungssystem sein volles Effizienzpotenzial entfalten.

  • Die Wärmeerzeugung: In einem zentralen Wärmeerzeuger wird Gas, Öl, Holz oder Strom in Wärme umgewandelt. Dabei werden erneuerbare Energien wie Umweltwärme, Geothermie, erneuerbarer Strom, Holz sowie gasförmige und flüssige Biomasse mit eingebunden. Zusätzlich kann bei allen Systemen Solarthermie als erneuerbare Energie eingekoppelt werden. Eine weitere Option ist die Verknüpfung einer Photovoltaik-Anlage zur Eigenstromerzeugung mit einer Wärmepumpe sowie in Verbindung mit einem Strom-Speicher.
  • Die Wärmeverteilung:  Hierzu gehören neben den Rohrleitungen des hydraulischen Heizsystems die Heizungsumwälzpumpen sowie Armaturen und Regeleinrichtungen.
  • Die Wärmeübergabe: Unter den Bereich Wärmeübergabe fallen Flächenheizung oder Heizkörper.
  • Die Speicherung: Durch eine optimierte Wärmedämmung und Temperaturschichtung des Speichers können Energieverluste minimiert werden.

 

Dezentrale Zu- und Abluftgeräte

Zentrale Zu- und Abluftgeräte

WOHNUNGSLÜFTUNGSSYSTEME

in Kombination mit dem Heizungssystem

Wohnungslüftungssysteme können mit allen Heizungssystemen kombiniert werden und führen zu einem höherem Nutzerkomfort durch verbesserte Luftqualität und Schadstofffreiheit bei gleichzeitiger Energieeinsparung durch die Wärmerückgewinnung. Hierbei wird die Energie aus der abgeführten Raumluft an die frische Zuluft übertragen.

Es gibt verschiedene Ausführungen von Wohnungslüftungen, die sich in Technik und Funktionsweise unterscheiden. Je nach Bausituation oder Einsatzzweck findet sich so immer das passende Lüftungssystem (zentral oder dezentral), um auf die speziellen Anforderungen z. B. von Neubau oder Bestandsgebäude, zu erfüllen.

DIE HEIZUNGSMODERNISIERUNG

Gut für die Umwelt, schont den Geldbeutel

Zwischen 20 und 30 % Energieeinsparung lässt sich alleine durch die Modernisierung einer alten Anlage erzielen. Das entspricht einer jährlichen CO2-Einsparung von durchschnittlich 2,7 Tonnen. Ob Bestandsimmobilie oder Neubau, wer in moderne Heiztechnik investiert, hat eine Vielzahl an technischen Lösungen zur Verfügung. Von der hocheffizienten Brennwerttechnik auf Basis von Gas oder Öl, über Wärmepumpen und Holzheizungen, bis hin zur Brennstoffzellenheizung oder hybriden Heizsystemen, also der Kombination mehrerer Energieträger in einem System. Welches das perfekte Heizungssystem für Sie und Ihre Immobilie ist hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Wenden Sie sich an das SHK-Fachhandwerk. Mit wenigen Klicks kommen Sie zur neuen Heizungsanlage. Fordern Sie jetzt ein unverbindliches Angebot zur Modernisierung Ihrer Heizungsanlage bei einem qualifizierten SHK-Fachbetrieb aus Ihrer Region an.

DER HYDRAULISCHE ABGLEICH

Wenig Aufwand, spart Energie

Auch kleinere Optimierungsmaßnahmen an der Heizungsanlage tragen bereits zur Steigerung der Energieeffizienz bei. Wenn trotz aufgedrehter Thermostate die Räume in den oberen Stockwerken nicht richtig warm werden, sollte vom SHK-Fachhandwerker ein hydraulischer Abgleich durchgeführt werden. Dabei werden die einzelnen Komponenten einer Heizungsanlage exakt aufeinander abgestimmt, so dass die Wärme gleichmäßig im System verteilt wird und dorthin gelangt, wo sie benötigt wird. Übrigens: Im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude wird der hydraulische Abgleich im Zuge der „Heizungsoptimierung“ gefördert. Für den Nachweis des durchgeführten hydraulischen Abgleichs stehen entsprechende Formulare zur Verfügung.

Nachweisformulare hydraulischer Abgleich

Formular Einzelmaßnahme

PDF-Datei, ca. 1,3 MB

Download

Formular KfW-Effizienzhaus

PDF-Datei, ca. 1,2 MB

Download

Formular Nichtwohngebäude

PDF-Datei, ca. 1,4 MB

Download

Förderung des hydraulischen Abgleichs

Nachfolgend eine Übersicht über die Fördermöglichkeiten zum hydraulischen Abgleich:

Durchführung des hydraulischen Abgleichs im Rahmen staatlicher Förderung

PDF-Datei, ca. 0,2 MB

Download

Leitfaden für Fachleute

Eine Hilfestellung zur Durchführung des hydraulischen Abgleichs in Heizungsanlagen bietet die entsprechende Broschüre.

Hydraulischer Abgleich in Heizungsanlagen – Leitfaden für Fachleute

PDF-Datei, ca. 2,3 MB

Download

MEHR PLUS VOM STAAT

Jetzt von der attraktiven Förderung profitieren

Zum 1. Januar 2021 ist die „Bundesförderung für effiziente Gebäude - Einzelmaßnahmen (BEG EM)“ in Kraft getreten. Die BEG EM ersetzt die bisherigen Programme „Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien im Wärmemarkt (MAP-Teil BAFA) 2, das Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE), das Heizungsoptimierungsprogramm (HZO) und die Förderung von Einzelmaßnahmen im KfW-Programm „Energieeffizient Sanieren“ (Programm Nr. 430). Die in 2020 eingeführten attraktiven Förderquoten kommen durch die BEG EM auch in 2021 zur Anwendung.

Quelle: BAFA

BAFA-Förderprogramm „Bundesförderung für effiziente Gebäude“ - Infoblatt zu den förderfähigen Kosten

PDF-Datei, ca. 0,5 MB

Download

Jetzt BAFA-Heizungsförderung berechnen

Geld zur Umsetzung der Energiewende in Ihrem Heizungskeller bekommen Sie vom Staat. Bis zu 55 % der Kosten für eine neue Heizung werden bezuschusst. Auch Optimierungsmaßnahmen wie die Durchführung des hydraulischen Abgleichs, der Einbau moderner Thermostatventile oder einer Fußbodenheizung werden gefördert. Ebenso Lüftungsanlagen und effektive Smart Home-Anwendungen. Kalkulieren Sie einmal durch, wie hoch die staatliche Förderung für Ihre geplante Maßnahme ausfällt und mit welchen Investitionskosten Sie rechnen müssen. Das Intelligent fördern-Tool der VdZ hilft Ihnen dabei. Natürlich kostenlos und unkompliziert.

Jetzt Energieberater finden

Wer nach fachmännischem Rat saniert, bekommt zusätzliche Mittel: Lassen Sie sich einen individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) erstellen und Sie erhalten auf Einzelmaßnahmen und Effizienzhaussanierungen fünf Prozent extra! Die Energieberater nehmen gerne eine umfassende Bewertung von Gebäudehülle und -technik vor. Daraus kann dann der iSFP abgeleitet werden.

Fördersätze der neuen Bundesförderung für effiziente Gebäude*

Die Programmteile „Bundesförderung für effiziente Gebäude – Wohngebäude“ (BEG WG) und „Bundesförderung für effiziente Gebäude – Nicht-Wohngebäude“ (BEG NWG) tritt zum Juli 2021 in Kraft. Im Bestand zielt sie darauf ab, Wohngebäude auf Effizienzhausstandard zu bringen. Maßnahmen an der Gebäudehülle, an der Anlagentechnik oder der Heizung werden prozentual unterschiedlich gefördert. Eine Heizungsoptimierung sowie die Fachplanung und Baubegleitung sind ebenfalls förderfähig.

 

Zuschuss/Tilgungszuschuss fürEffizienzhaus/Effizienzgebäude
Denkmal1008570554040+
Neubau Wohngebäude----15 %20 %25 %
Neubau Nichtwohngebäude----15 %20 %-
Sanierung Wohngebäude25 %27,5 %30 %35 %40 %45 %-
Sanierung Nichtwohngebäude25 %27,5 %-35 %40 %45 %-


*BEG WG und BEG NWG ab 1. Juli 2021

JETZT FACHHANDWERKER FINDEN UND PLUS MACHEN

Starten Sie jetzt Ihre eigene Energiewende im Heizungskeller. Ob Neubau oder Bestandsimmobilie, ob Heizungstausch oder Optimierungsmaßnahme, das Fachhandwerk informiert über Fördermöglichkeiten und technische Lösungen.

Die SHK-Fachhandwerkersuche zeigt Ihnen die SHK-Profis in Ihrer Nähe an. Gelistet sind die Mitglieder der Innungsorganisation des Installateur- und Heizungsbauer-Handwerks, des Klempner-Handwerks, Ofen- und Luftheizungsbauer-Handwerks sowie des Behälter- und Apparatebauer-Handwerks.

SERVICE

BAFA-Förderprogramm „Bundesförderung für effiziente Gebäude“ - Infoblatt zu den förderfähigen Kosten

PDF-Datei, ca. 0,5 MB

Download

Förderübersicht BAFA-Programm: Bundesförderung für effiziente Gebäude 2021

PDF-Datei, ca. 0,4 MB

Download

Heizen in bestehenden Wohngebäuden

PDF-Datei, ca. 5,4 MB

Download

Effiziente Systeme und erneuerbare Energien

PDF-Datei, ca. 15 MB

Download

Energetische Gebäudesanierung mit System

PDF-Datei, ca. 2,8 MB

Download